Buchprojekt Abgeholt zur Vernichtung
 

Hauptseite

 

Impressum

Datenschutz

Disclaimer

Copyright

 
Der Aufschrei

20. Juli 2019

Der aktuelle Aufschrei :

Heutige Nachrichten bei T- Online: Kein Wort auf der Startseite verloren über das Hitlerattentat vom 20. Juli 1944 ! Das ist wohl heute überholt, wo doch dafür ausführlich über Rechtsextreme berichtet wird, was ja dann gleich mehrere Links wert ist? Oder liegt es an der "Personalisierung der Links und Anzeigen" die überhaupt nicht funktionieren? Denn ich fand bei Browsersuche doch noch einen T- Online- Artikel- wahrscheinlich muss man da aber gezielt suchen und auch Datum und Zusammenhänge kennen. Wie aber will man jene erreichen, die es eben nicht wissen? Einfach: Die werden es auch weiterhin nicht wissen. Vielleicht machen sie später auch bei rechtgerichteten Märschen mit? Auch Unternehmen wie T- online sollten eine Verpflichtung darin sehen, seine User bildungsmäßig aufzupeppen. Ohne Algorithmen. Ein Demokratie- Dummie kauft vielleicht mehr ohne nachzudenken?

 

Hier der Link

Ach ja und dann noch interessant: Der Link teilweise im Klartext:"Die umstrittensten "Verräter" in der Deutschen Geschichte"

Hier noch einmal ein Link zu den Personen, die wenigstens den Mumm hatten, Hitler ausschalten zu wollen. Historiker fragen auch schon wieder nach dem Grund. Es könnte ja ein ganz eigennütziger gewesen sein? Und dann dieses Risiko? Wir alle wissen, dass Mord eigentlich ein zu verabscheuendes Mittel ist und jedes Leben geschützt werden muss. Aber wenn Millionen Menschen durch die Arroganz und das Machtstreben eines Einzelnen sterben müssen und es kein Mittel gibt, einen Umsturz ohne Blutvergießen zu Stande zu bringen, ist doch abzuwägen, ob das Leben eines Usurpators nicht doch zu opfern wäre, um ungleich viele Menschenleben zu retten. Beim Attentat wurden 4 Menschen getötet, Hitler überlebte praktisch unverletzt. Das ist ein Zwiespalt, in den auch die Widerstandskämpfer des 20. Juli gekommen sein müssen. Die Bundesrepublik hatte jahrzehntelang nicht diesen Konflikt. Die Mitglieder des 20.Juli- Attentats wurden mehrheitlich als Verräter gesehen. Vergessen wir nicht, dass es einen Sinn- Unterschied zwischen Verräter und Widerstandskämpfer gibt.

Obwohl es doch ein Urteil gegeben hat (Fromm behauptete, es hätte für v. Stauffenberg, Haeften, Olbricht und Mertz von Quirnheim ein Standgericht gegeben, bevor man sie an Ort und Stelle erschoss), wurden die Verschwörer des 20. Juli nicht von einem bundesdeutschen Zivil- oder Militärgericht rehabilitiert. Den einzigen Versuch, dies indirekt zu tun, wagte der Jurist Fritz Bauer, der seinen jüdischen Hintergrund zu verstecken wusste, da er die Vorurteile kannte, die daraus erwachsen konnten.

200 Personen wurden im Zusammenhang mit dem Attentat zum Tode verurteilt oder in den Tod getrieben.

Eine Rehabilitierung hätte den Angehörigen gut getan.

 

Wie Fritz Bauer eine indirekte Rehabilitierung erreichte

Link zu den Widerstandskämpfern des 20. Juli 1944

Link zu den Personen, die nicht hauptsächlich am Attentat beteiligt gewesen waren.

 

 

 

 


Stacheldraht

sonstige Nachrichten:

Abgeordnete wollen Regierung komplett nach Berlin verlegen

 

Das wird ja auch Zeit! Wielange sollen die Steuerzahler diesen Wahnsinn noch finanzieren, geschweige denn die ständig entstehende Umweltbelastung! Ich weiß auch nicht, warum es möglich war, dass wegen einer kleinen Gruppe Beamter diese enormen Kosten entstehen durften. Die Vermieter in Bonn werden zwar jammern, aber auf einem hohen Niveau.

Ich glaube noch nicht daran, dass diese Idee des Gesamtumzugs durchgezogen wird. Da muss man ja in Berlin weitere Ministerien bauen- und wo ist noch Platz? Geld kostet das auch.  Ach ja, und wann schafft man das Beamtenwesen ab? Die Pensionen werden den folgenden Generationen das Leben sehr schwer machen.

 

 

 

 

Mehr zum Thema
agendapress.de  
Stiftung  
Vom Hades in den Olymp  
 
 
 
Faktencheck  
Archiv